Netzwerkboot

Hier kommen alle Fragen über Ubuntu hinein, für die es kein spezielles Forum gibt.
Antworten
oe1skw
Beiträge: 3
Registriert: So 21. Jan 2018, 10:45
Ubuntu Version: 16.04.03
Wohnort: Wien

Netzwerkboot

Beitrag von oe1skw » So 10. Jun 2018, 23:52

Hallo,

ich versuche gerade mit dnsmasq und nfs exports ein Ubuntu vom Netzwerk zu booten. Die Ubuntu Live CD's sind kein Problem ,aber mit einem installieren System will es irgendwie nicht klappen. Hat jemand eine Anleitung für mich?

dnsmasq.conf

Code: Alles auswählen

resolv-file=/etc/resolv.conf.dnsmasq
domain-needed
bogus-priv

# Das eigene Netzwerk
dhcp-range=192.168.172.0,proxy

# statt 192.168.178.5 die Adresse eures TFTP Server, oder wenn der PI auch tftp Server
# macht dann die vom PI
dhcp-boot=pxelinux.0,192.168.172.6,192.168.172.0

# bei pxelinux keine .0 anhängen, das macht der dnsmasq selber
pxe-service=x86PC,"Netzwerk Boot",pxelinux,192.168.172.6

# enabled den lokalen tftp-server, bei externen einfach auskommentieren
enable-tftp
tftp-root=/tftpboot

pxelinux.cfg/default

Code: Alles auswählen

default vesamenu.c32
prompt 0
menu title PXE
menu background /tftpboot/pxelinux.cfg/background.jpg
MENU PASSWD T03t$2017

label Start von lokaler Festplatte
localboot 0

DEFAULT linux

LABEL linux
    kernel vmlinuz
    append vga=normal initrd=initrd.img ramdisk_size=14332 root=/dev/nfs nfsroot=192.168.100.1:/ubntu-16.04 rw --

LABEL Reboot
COM32 reboot.c32

/etc/exports

Code: Alles auswählen

/tftpboot 192.168.0.0/255.255.255.0(rw,no_root_squash,no_subtree_check)
/tftpboot/ubuntu-16.04.4-desktop-i386 192.168.0.1/24(rw,no_root_squash,no_subtree_check,async)




Benutzeravatar
darkwolf
Beiträge: 9
Registriert: Sa 3. Nov 2018, 01:41
Ubuntu Version: KDE Neon 18.04
Wohnort: Gleisdorf
Kontaktdaten:

Re: Netzwerkboot

Beitrag von darkwolf » So 4. Nov 2018, 00:56

Da wird's kompliziert. Hatte jahrelang ein Netbootsystem bei nem Kunden laufen, war noch mit Ubuntu 12.04. Das ganze auf Edubuntubasis. Hier gibt es zwei Möglichkeiten.
  • Thinclient
  • Fatclient
So wo wie ich es gemacht hatte, ne Mischung aus beiden. Man bootet über PXE ein Minisystem und hängt sich dann ganz normal über X an den Server. Dort kann man dann mit "localapp" local im Squashfs installierte Applicationen mit voller HW Beschleunigung aufrufen. Wie und ob das in aktuellen Systemen noch geht kann ich dir nicht sagen. Da wir davon abgekommen sind und mehr in Richtung Foreman/Puppet gingen.

Meine Doku von damals ist natürlich online abrufbar.
https://deepdoc.at/dokuwiki/doku.php?id ... mit_ubuntu
https://deepdoc.at/dokuwiki/doku.php?id ... inalserver

Sie dir beide durch. Event. hilft dir ja was weiter.

glg
Dark Wolf
TUX@HOME bei KDE NEON 18.04

oe1skw
Beiträge: 3
Registriert: So 21. Jan 2018, 10:45
Ubuntu Version: 16.04.03
Wohnort: Wien

Re: Netzwerkboot

Beitrag von oe1skw » So 4. Nov 2018, 10:36

Danke für deinen Tipp mit den Thin clients aber es sollen keine thin clients gebootet werden sondern ein diskless system wie in https://help.ubuntu.com/community/DisklessUbuntuHowto

Benutzeravatar
darkwolf
Beiträge: 9
Registriert: Sa 3. Nov 2018, 01:41
Ubuntu Version: KDE Neon 18.04
Wohnort: Gleisdorf
Kontaktdaten:

Re: Netzwerkboot

Beitrag von darkwolf » So 4. Nov 2018, 11:50

Ah ok kenn mich aus. Ja ist ja ähnlich. Kommst sicher noch dahinter. Wo zwickt es denn jetzt genau?
TUX@HOME bei KDE NEON 18.04

Antworten