TeamViewer dreht durch

Hier kannst du alle Fragen hineinstellen, die mit Installation und Funktion von Programmen zu tun haben
Benutzeravatar
mwildam
Beiträge: 10
Registriert: So 10. Dez 2017, 12:37
Ubuntu Version: Ubuntu 14.04, 16.04 Unity
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: TeamViewer dreht durch

Beitrag von mwildam » Do 20. Jun 2019, 12:47

Hallo,

späte Reaktion meinerseits hierauf, aber trotzdem, nachdem ich hier mit einiges an Erfahrung aufwarten kann:
  • Ich habe TeamViewer lizensiert und habe mich vorletztes Jahr massiv geärgert, als sie zwar die alte Wine-Version von TeamViewer abgestellt haben, aber die neue Linux-Version noch viele Probleme hatte und viele Features nicht unterstützt hat - trotzdem aber der "sanfte" Zwang zum Upgrade.
  • Dann waren da eine Reihe von Bugs - ich getestet, in Community geschrieben, Support geschrieben, Testversionen über Extra Download-Link bekommen. OK, einerseits erfreulich, aber andererseits: Wenn das ein freies Open-Source-Teil ist, dann mache ich da gerne mit und trage meinen Teil bei, aber wenn ich einen Haufen Geld bezahle, dann ist das eigentlich deren Job und nicht meiner!
  • Dann war bei der Installation ein Fehler im .desktop-File - ich schicke wieder Korrektur mit der Bitte, das im Setup zu aktualisieren. Antwort vom Support: Schicken Sie die Logfiles. Ich: Es gibt keine Logfiles, es ist ein Fehler in der Startdatei, bitte das korrigierte File bzw meine Anmerkung, was genau anzupassen ist, an den Entwickler weiterleiten. - Wieder Antwort wegen der Logfiles. Das ging ein paar Mal so hin und her (alles auf Englisch, da ich Englisch begonnen hatte). Als ich dann eskaliert habe und immer wieder Versuche vom Support, den Call zu schließen, abgeblockt und den Call wieder geöffnet habe, ist irgendwann ein Anruf vom 2nd-Level-Support gekommen (obwohl ich eigentlich verlangt hatte, von einem Manager kontaktiert zu werden).
  • TeamViewer wird, soweit mein Wissensstand, in Deutschland entwickelt und zumindest der 2nd-Level-Support ist in DE. First-Level-Support vermutlich in Billiglohnland ausgelagert und daher ist es wahrscheinlich erst ab 2nd-Level besser, in Deutsch zu kommunizieren. Antwort habe ich aber eigentlich immer erhalten - egal ob ich in Deutsch oder Englisch kommuniziert habe.
  • Ich hatte Anfang des Jahres jedenfalls immer wieder auch längere Ausfälle von TeamViewer (und zwar unabhängig davon, daß ich eine Linux-Version habe, sondern der ganze Dienst ist ausgefallen. Daß die Stabilität schlechter wird ist jedenfalls nicht nur mir aufgefallen, im Netz gibt es jede Menge Beschwerden.
  • Dann der Lizenzwechsel auf Abo-System, was natürlich eine Schlechterstellung für die Kunden ist und so TeamViewer auch keinen Druck mehr hat, jährlich eine neue Version rauszubringen.
  • Auch ich habe auf AnyDesk gewechselt, wo es möglich war und empfehle das jetzt auch allen unzufriedenen Kunden (das haben die bei TeamViewer auch noch nicht kapiert, daß ich ein Multiplikationseffekt bin, denn wenn sie mich unzufrieden machen, dann empfehle ich TeamViewer bei den Kunden nicht mehr (und ich habe früher jedem TeamViewer empfohlen).
  • AnyDesk verfolge ich auch schon länger - hatte am Anfang noch einige Probleme und der File-Austausch war eine Schnitzeljagd (zumindest unter Linux), aber die aktuelle Version wurde in der Hinsicht stark verbessert. Es gibt einige Dinge, die besser sind als bei TeamViewer (zB, während Du die Maus bewegst, werden die Mausbewegungen des anderen ignoriert und es gibt keinen Mauszeigerkrieg oder versehentlich falsches Drag & Drop, weil der andere reingepfuscht hat, oder Umschalten auf zweiten Bildschirm ist ein Klick weniger), aber was mich stört ist, daß er sich die Fenstergrößen nicht merkt (obwohl angehakerlt). Naja, aber damit kann ich leben.
Ich habe auch viele andere Remote-Desktop-Lösungen probiert, aber alle die nicht unter Linux, Mac und Windows funktionieren, fallen bei mir sofort durch - besser wäre, wenn Android auch unterstützt wird. Man muß dazu sagen, daß viele Alternativen - auch auf alternativeto.net - keine wirkliche Alternative zu TeamViewer sind, weil man halt Firewall-Ports aufmachen muß (also eingehende Verbindungen zulassen) oder sonstwie keine Adhoc-Verbindungen möglich sind. Wobei ich selbstgehostete Optionen ja noch akzeptieren würde (auch wenn das halt wieder mehr Wartungsaufwand ist). Leicht, eine gute Alternative zu finden, ist es jedenfalls nicht.
Wer nur was herzeigen will, aber nicht eingreifen muß (oder nur den Remote-Screen sehen will und dem gegenüber halt sagt, was zu tun ist, der kann sehr ad-hoc auch https://talky.io/ verwenden oder https://appear.in/.



Antworten